Geschichte

Im Jahr 2008 starteten eine Handvoll Christen mitten im Herzen der Stadt auf dem Helvetiaplatz mit dem ersten opensky. Seither wurde nicht ein einziger Montag ausgelassen. Die Anbetung von ca. 30 bis 100 Christen, verschiedener Nationen und Kirchen erfüllt Woche für Woche die Strassen von Zürich, insbesondere im Rotlicht Milieu.

Seit dem Start des ersten opensky im Jahre 2008 hat sich die Vision in der Schweiz ausgebreitet und zahlreiche opensky sind entstanden. Seither haben uns zahlreiche Zeugnisse von Gottes Wirken erreicht.

2008 Zürich
2009 - 2016 Davos (GR)
2011 Dübendorf (ZH)
2012 Lyss (BE)
2012 - 2014 Bassersdorf (ZH)
2012 Affoltern a.A. (ZH)
2012 Rüti (ZH)
2012 Sargans (SG)
2012 - 2016 Walenstadt (SG)
2012  Weesen (SG)
2012 Thun (BE)
2013 Grabs (SG)
2013 1. Nat. opensky Tag, Dübendorf
2013 - 2016 Sissach (BL)
2013 Wald (ZH)
2013 Liestal (BL)
2013 - 2014 St. Gallen
2013 Girendbad am Bachtel (ZH)
2014 - 2015 Romanshorn (TG)
2014 2. Nat. opensky Tag, Affolten a.A.
2014 Bern
2015 3. Nat. opensky Tag, Rüti ZH
2015 Zug
2015 - 2017 Regensdorf (ZH)
2015 Hausen a.A. (ZH)
2015 - 2017 Grüt (ZH)
2016 Freiburg (FR)
2016 Uster (ZH)
2016 4. Nat. opensky Tag, Lyss (BE)
2016 Reitnau (AG)
2016 Burgdorf (BE)
2016 Genf (GE)
2017 Lausanne (VD)
2017 Kaiseraugst (AG)
2017 Oberägeri (ZG)
2017 5. Nat. opensky Tag, Baar (ZG)
2017 Geretsried, DE
2018 München, DE
2018 Rheinfelden (AG)
2018 6. Nat. opensky Tag, Liestal (BL)
2018 Neuchâtel (NE)
2018 Greifensee (ZH)

Interview mit Hansjörg Stadelmann

hjWann wurde diese Idee geboren?

Die Idee wurde anfangs 2008 geboren. Wir haben erkannt, dass viele Leute – besonders im Kreis 4 – Jesus kennen. Trotzdem sind sie oft verstrickt in Gebundenheit und Nöte. Andere haben keine Ahnung davon, dass Gott sie liebt und beschenken will. Sie brauchen eine persönliche Begegnung mit Jesus. Dieser Kampf nach Freiheit wird im Gebet entschieden!

Wie würdest Du opensky beschreiben?

opensky ist eine öffentliche Proklamation, dass Jesus der Erlöser für alle Menschen ist. Christen aus verschiedenen Kulturen und Kirchen beten Jesus Christus jeden Montagabend von Punkt 19.00-19.30 Uhr gemeinsam an.

Was bewegt das Gebet auf dem Helvetiaplatz?

Die Proklamation löst gewaltig viel aus, im sichtbaren sowie im unsichtbaren Raum. Im Unsichtbaren weichen finstere Mächte, Ketten der Gefangenschaften werden gesprengt und Engel beten mit uns zusammen Gott an. Der Himmel öffnet sich und eine angenehme Freiheit und Freude breitet sich aus. Menschen, die ein Empfinden für die geistliche Welt haben, merken sogar unter der Woche die veränderte Atmosphäre auf dem Helvetiaplatz. Im Sichtbaren werden immer wieder neugierige Menschen angezogen. Oft stehen sie etwas abseits und geniessen den Moment. Menschen finden so auch zu Jesus. Selten werden wir auch ausgelacht oder beschimpft.

Was für Menschen besuchen opensky?

Es sind Christen, die an die Kraft des Gebets glauben. Sie haben selbst die lebensverändernde Kraft von Jesus erfahren. Es sind Menschen, die Zürich und ihre Bewohner so sehr lieben, dass sie jede Woche für sie beten.